Brandenburg vernetzt
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Berufemarkt 2017

Auch in diesem Jahr waren wieder mehrere Firmen anwesend und breiteten ihr Spektrum an Informationen aus, so dass sich die Schüler der neunten und zehnten Klasse über viele verschiedenartige Ausbildungsberufe informieren konnten. Mit großem Interesse liefen die Schüler zu den von ihnen gewählten Stationen und stellten Fragen bezüglich des Betriebes, möglicher Berufe und der Ausbildungswege. Für viele Schüler wird dieser Tag dabei geholfen haben, ihren späteren Berufsweg zu planen und einige nutzten die Chance sich einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz zu sichern.

 

Folgende Betriebe waren an den Stationen vertreten:

 

  • Der ehemalige Schüler Ralf Geiseler, nun Besitzer des Jägerheims Ützdorf , einem Hotel und Restaurant am Liepnitzsee, informierte die Schüler über die verschiedenen Ausbildungsberufe im Gastronomiegewerbe.

 

  • Das angereiste Team des Immanuel Klinikums Bernau, unter Leitung von Frau Prusky, brachte den Schülern anhand von verschiedenen Selbstversuchen die Ausbildung als Gesundheitspfleger, Krankenpfleger und Operationstechnischer Assistent näher.

 

 

 

  • Für Interessenten der Automobilbranche war das Authohaus Zemke, Hauptsitz Bernau, vertreten und hatte neben einem kompetenten Team auch mehrere verschiedene Wagen dabei. Neben dem wurde den Schülern ein großes Spektrum an Ausbildungsberufen näher gebracht, wobei Frau Rauter das angenehme familiäre Klima besonders hervorhob.

 

 

 

 

  • Abermals war ein Vertreter der Polizei Brandenburg, Herr Kierski, mit dabei und informierte die Schüler mit Hilfe einer wunderbar ausgearbeiteten Präsentation, über die verschiedenen Anforderungen und unzähligen Möglichkeiten des Polizeidienstes.

 

 

 

 

 

  • Auch dieses Jahr waren viele Vertreter, ehemalige Schüler der Oberschule Klosterfelde des OSZ I Bernau und des OSZ II Eberswalde dabei, wobei das OSZ I ausschließlich von Schülern repräsentiert wurde. Somit konnte man „realitätsnahe“ Meinungen und Ansichten mitnehmen und sich über die verschiedenen Bereiche der Oberstufenzentren informieren lassen. Mehrmals hervorgehoben wurde, dass viele Interessenten in Richtung Heilerziehungspfleger und Sozialassistent gesucht werden.

 

  • Die MRA GmbH & Co. KG, welche von einer hilfsbereiten Studentin repräsentiert wurde, war zum wiederholten Mal vor Ort. Hier konnten sich die Schüler über den Beruf als Tiefbaufacharbeiter informieren und über die Weiterbildungsmöglichkeiten z. B. als Rohrleitungsbauer.

 

  • Die Firma Enno Roggemann GmbH und Co. KG , ebenfalls ein Betrieb, welcher die letzten Jahre anwesend war und mit Hilfe der modernen Mittel (Social Media etc.) Interessenten anzusprechen versucht, informierte die Schüler ausführlich über die Ausbildungsmöglich-keiten als Kaufmann-/frau für den Groß- und Außenhandel, Fachkraft für Lagerlogistik, sowie Berufskraftfahrer

 

 

 

  • Erstmalig nahm die Gemeinde Wandlitz an unserem Berufetag teil. Zwar bieten sie „nur“ einen Ausbildungsberuf an, aber dafür mit umso komplexeren Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten.